NEUIGKEITEN



Berichte Frankreichaustausch 2018/8019 - Aufenthalt in St. Gilles- Croix de Vie


Donnerstag 2.5.20019

Um 5:45 Uhr haben wir uns an der GMS Oberhausen getroffen. Mit unseren zwei begleitenden Lehrerinnen Fr. Bauder und Fr. Virnich waren wir insgesamt 18 Personen - also 16 Schülerinnen und Schüler.

Kurz nach 6:00 Uhr kam der Bus an der GMS Oberhausen an.

Wir beluden denn Bus und schon ging es los. Ca. 13 Stunden dauerte die Fahrt nach Frankreich. Da wir jedoch genügend Platz im Bus hatten und es uns bequem machen konnten, war die Reise nicht allzu schwer und die Zeit verging dann doch recht schnell.

Um ca. 19:00 Uhr kamen wir an der Französischen Partnerschule an. Dort gab es ein fröhliches Wiedersehen mit unseren Partnern und ihren Familien. Mit ihnen fuhren wir dann nach Hause. Sie zeigten uns unsere Zimmer und wir aßen gemeinsam zu Abend.

Manche Familien fuhren auch noch kurz an den Strand, wo einige von uns dann schon einen ersten Blick auf den Atlantik werfen konnten.

Vanessa und Kira

Freitag, 3.5.2019

Um 8:00 Uhr trafen wir uns alle an der Schule. An diesem Tag stand eine Rallye durch St. Gilles-Croix de Vie auf dem Programm. Um circa 8:30 Uhr ging es los. Zunächst begaben wir uns an den Startpunkt. Dort wurden wir in verschiedene Gruppen eingeteilt. In den Gruppen galt es dann, verschiedene Orte aufzusuchen und Rätsel zu lösen.

Die Rallye brachte uns circa 11:00 Uhr an den Ort, an dem wir dann Kajak fuhren. Für viele war das das erstem Mal und es hat großen Spaß gemacht, diese Sportart auszuprobieren - auch, wenn wir dabei nicht ganz trocken blieben.. Gegen Mittag machten wir alle um Ufer des Sees Pause und aßen unser mitgebrachtes Picknick.

Danach ging die Rallye bis circa 14:00 Uhr weiter - inklusive Hafenüberfahrt in einem Zodiac-Boot!

Bis circa 15:30 Uhr fuhren wir dann auch noch Kanu auf dem Kanal, der parallel zum Meer verläuft - diesmal blieben die Meisten trocken.

Danach machten wir uns auf den Weg zurück zur Schule. Nach der Schule waren manche Schüler noch mit ihren Austauschschülern im Einkaufszentrum und danach bei McDonald's.

Juli und Jenni

Samstag, den 4.5.2019

Das Wochenende verbrachten wir alle in den Gastfamilien, die viele verschiedene Aktivitäten für uns vorbereitet hatten.

Am Vormittag gingen einige auf den Markt oder in die Stadt zum Bummeln. Manchen waren auch am Strand oder erkundeten die nähere Umgebung.

Am Nachmittag gingen einige gemeinsam nach Saint-Gilles-Croix de Vie zum „grand plage", dem großen Strand.

Abends trafen wir uns um ca. 19:00 Uhr mit mehreren aus der Gruppe bei einer Französin Zuhause in Saint-Hilaire de Riez. Dort tranken und aßen wir zusammen und unterhielten uns bis ca. 20:15 Uhr. Um ca. 20:25 Uhr kamen wir zusammen am Forest Avenue an und spielten bis ca. 20:50 Uhr eine Runde Lasergame. Hier bildeten wir zwei Teams, die gegeneinander spielten - Franzosen gegen Deutsche.

Um ca. 21:00 Uhr gingen wir mit ca. 12 Schülern noch hinunter an den Strand machten Fotos, hörten Musik, unterhielten uns, und setzten uns auf das Blockhaus. Das Blockhaus ist ein großer Stein hinter dem sich die Franzosen im zweiten Weltkrieg vor den Feinden, die über den Atlantik kamen, schützten.

Jilliana

Sonntag, 5.5. 2019

Der Sonntag war bei allen Schülern, die am Frankreich Austausch teilgenommen haben, sehr gemütlich im Vergleich zur vergangenen Woche.

Jeder konnte ausschlafen. Manche Schüler waren am Strand und haben Eis und Crêpes gegessen oder Bodysurfing ausprobiert. Andere haben eine Fahrradtour gemacht oder waren im Park und haben sich mit anderen Schülern und Austausch Partnern getroffen.

Am Abend waren die meisten Schüler zuhause bei ihrer Gastfamilie und haben sich selbst beschäftigt oder waren bowlen.

Emily und Lina

Montag, den 6.5. 2019 Morgens gingen wir mit verschiedenen Schülern eine Stunde in den französischen Unterricht.

Danach traf sich die deutsche Austauschgruppe auf dem Schulhof, um mit dem Bus zur "pêche á pied", dem "Fischen zu Fuß", zu fahren.

Als wir am „Pelle à Porteau" ankamen erklärte uns die Reiseführerin Julie, wie wir welche Tiere fangen konnten.

Nach dem wir uns mit Keschern und Eimern bewaffnet hatten, suchten wir in Wasserlöchern und auf den Steinen nach Muscheln, Seesternen, Einsiedlerkrebsen und Krabben.

Nach ca. einer Stunde trafen wir uns am Strand um uns die Funde anzuschauen und mehr über die einzelnen Meeresbewohner zu erfahren. Anschließend ließen wir die Tiere wieder frei.

Als wir in der Schule ankamen, gingen wir mit den Franzosen in der Mensa zum Mittagessen.

Am Mittag hatten wir Französisch bei einer Lehrerin, die kein Wort Deutsch konnte und uns so alles auf Französisch erklärte. Wir sprachen über verschiedene Freizeitaktivitäten und den berühmten französischen Film „Le petit Nicolas".

Danach hatten wir eine Stunde Mathe und wir lernten die verschiedenen geometrischen Formen auf Französisch.

Nach diesen Stunden schauten wir den Film „Les vacances du petit Nicolas", über den wir vorher im Französischunterricht bereits gesprochen hatten.

Als die Schule zu Ende war, machten wir uns auf den Weg zu unseren Gastfamilien.

Jonathan

Dienstag, 7.5.2019

L'ile de Noirmoutier - Die Insel Noirmoutier

Wir sind am 07.05.2019 um 8:30 Uhr von der Französischen Schule aus nach Noirmoutier aufgebrochen.

Als erstes wurde uns die „Passage du Gois" gezeigt, eine Straße, wie bei Flut bis zu 4 Meter hoch mit Wasser bedeckt ist, bei Ebbe jedoch vom Festland auf die Insel führt. Kurz bevor wie ankamen, hatte die Ebbe eingesetzt. So konnten wir beobachten, wie sich das Wasser langsam zurückzog und die Straße nach und nach freigab.

Danach begann die Inselrallye, diese handelte von der „Passage du Gois", dem Hauptort der Insel „Noirmoutier en l'Ile", dem Strand „La Plage des Dames" (der Strand, der auch im Film „Les vacanses du petit Nicolas" eine große Rolle spielt) und den Tretmobilen „Rosalies".

Die Rallye ging über den ganzen Tag. Die Fragen waren etwas anspruchsvoll, denn sie wurden auf Französisch gestellt. Auch die Erklärungen, die wir von den Lehrerinnen erhielten waren auf Französisch.

Bevor wir in die Stadt gingen, hielten wir an einem kleinen Laden, in dem Meersalz verkauft wurde, das auf der Insel gewonnen wird. Die Salzbecken, aus denen das Salz für den Laden kam, lag direkt neben dem Laden.

Nach dem kurzen Stopp ging es weiter in die Stadt. Dort war ein Wochenmarkt auf dem es sehr viel Interessantes zu sehen gab. In der Stadt hatten wir dann Zeit für die Rallye und auch ein bisschen Freizeit.

Nach unserer Freizeit fuhren wir eine kurze Strecke und machten einen Spaziergang zum Strand. Dort führten wir unsere Rallye fort und hatten aber auch noch ein wenig Freizeit, die wir zum Picknicken nutzten. Dieser Strand war der Drehort vom Film „Les vacances du petit Nicolas" (die Ferien des kleinen Nicolas).

Als nächstes ging es zurück Richtung Noirmoutier en l'Ile, wo wir Rosalie gefahren sind. Die Rosalie ist ein Fahrrad für 5 Personen, vorne sind 2 Sitze jeweils mit Pedalen und ein Lenker, hinten sind 3 Sitze, nur die beiden äußeren haben Pedale, der mittlere Sitz ist ohne Pedale.

Über die Rosalie gab es auch Fragen für die Rallye.

Insgesamt war es ein wunderschöner Tag auf der Insel Noirmoutier, wir können es nur weiterempfehlen, diese Insel zu besuchen. Dieser Tag war eine besondere Erfahrung für uns alle.

Jannis und Timo

Donnerstag, den 9.5.2019

Heute hatten wir einen sehr schönen Tag.

Am Morgen hatten wir eine Stunde Englisch und danach waren wir, die deutsche Austauschgruppe, Bodysurfen. Wir liefen zunächst zum Strand und zum Surfclub, wo uns die Trainer alles genau erklärten. Anschließend schlüpften wir in die Neoprenanzüge und los ging es! Es hat sehr viel Spaß gemacht, mit den Boards durch die Wellen zu gleiten.

Am Nachmittag haben wir dann mit unseren Austauschschülern in der Kantine gegessen. Danach mussten wir in eine fremde Klasse gehen, aber es war cool, auch mal andere französische Schüler kennenzulernen. Anschließend haben wir um 16:45 mit unseren Austauschschülern eine Kleinigkeit gegessen und getrunken.

Das war unser Abschlusssnack, denn am nächsten Tag sollte es schon nach Hause gehen. Bei diesem Zusammentreffen bekamen auch diejenigen Preise, die bei den verschiedenen Rallyes, die wir die Woche über gemacht hatten, am besten abgeschnitten hatten.

Freitag, 10.5.2019

Kurz vor 8 Uhr hieß es leider Abschied nehmen. Viele waren traurig, wieder abreisen zu müssen und bei manchen flossen sogar Tränen. Wir hatten eine tolle Zeit und wurden sehr herzlich aufgenommen. Obwohl wir verschiedene Sprachen sprechen, sind bei manchen echte Freundschaften entstanden. Wir hoffen, den Kontakt zu halten und unsere Partner schon bald wieder zu sehen!

Sibel und Soe





Neuigkeiten